Navigation

50 plus – na und?

Das viel diskutierte Alter – ein Hinderungsgrund
beruflich aktiv zu sein? Auf keinen Fall!

Ein über viele Lebensjahre erworbenes, berufliches und persönliches Erfahrungswissen, stellt für jedes Unternehmen Kapital dar. Weil man auf ältere Beschäftigte nicht verzichten will und kann, werden zunehmend in den Firmen Programme im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements angeboten.

Ihr Beitrag zur Arbeitsplatzsicherung ist Ihre Bereitschaft sich Neuem zu öffnen, die fortschreitende Veränderung der Tätigkeitsprofile durch Weiterbildung auszugleichen, der Wille sich gesund und fit zu halten.

Wenn die körperliche Leistungsfähigkeit nicht mehr in vollem Umfang vorhanden ist, besteht auch die Möglichkeit Lehrgänge für Schwerbehinderte zu besuchen. Diese sind speziell auf diese besondere Situation abgestimmt und berücksichtigen Ihre individuellen Grenzen.

In BPW-Lehrgängen mit berufspraktischer Ausrichtung zählt das Erfahrungswissen
  • differenziertes Qualifikationsprofil
  • Interessensanalyse / Weiterbildungsbedarf
  • der regionale Arbeitsmarkt
  • Infosysteme zum Arbeitsmarkt
  • Anforderungsprofile möglicher Tätigkeitsfelder
  • gesundheitliche Anforderungen
  • berufliche Alternativen
  • EDV, Grundlagen-Training. Ihnen steht eine moderne serverbasierte Umgebung mit Ultra Thin-Clients auf Basis von Windows 2008/2012 Server, MS-Office 2013 Arbeitsgruppendrucker und TFT- Monitore mit einer Bildschirmdiagonale von mindestens 17“ für Onlinerecherchen und zur Erstellung eines Tätigkeitsprofils im virtuellen Arbeitsmarkt zur Verfügung.
  • Praktika in Betrieben der freien Wirtschaft

Förderung: Bildungsgutschein der Agentur für Arbeit/Jobcenter nach SGB II/III

FTE-Center: Trainingsprogramme zur Leistungsfindung und Arbeitsmarktplatzierung
  • Persönlichkeitsentwicklung (Selbstsicherheitstraining, Konfliktlösungstechniken, Lerntechniken)
  • Bewerbertraining mit Videoanalyse
  • Bewerber-Center zur Eigenarbeit
  • Stellenmarktanalyse und Firmenkontakte

Förderung: Aktivierungsgutschein der Agentur für Arbeit/Jobcenter nach SGB III § 45 Abs.1 Satz 1 Nr 1 oder 2

Netzwerk regionaler Arbeitsmarkt
  • Praktikumsstellensuche
  • Firmeninfos, Jobbörsen
  • Einzel- und Gruppenberatung
  • individuelle Reflexion der betrieblichen Praxis mit der Kursleitung
  • Zielformulierung: Übernahme in ein Arbeitsverhältnis

50 plus – na und?

Das viel diskutierte Alter – ein Hinderungsgrund
beruflich aktiv zu sein? Auf keinen Fall!

Ein über viele Lebensjahre erworbenes, berufliches und persönliches Erfahrungswissen, stellt für jedes Unternehmen Kapital dar. Weil man auf ältere Beschäftigte nicht verzichten will und kann, werden zunehmend in den Firmen Programme für ältere Mitarbeiter im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements angeboten.

Ihr Beitrag zur Arbeitsplatzsicherung ist Ihre Bereitschaft sich Neuem zu öffnen, die fortschreitende Veränderung der Tätigkeitsprofile durch Weiterbildung auszugleichen, der Wille sich gesund und fit zu halten.

Wenn die körperliche Leistungsfähigkeit nicht mehr in vollem Umfang vorhanden ist, besteht auch die Möglichkeit Lehrgänge für Schwerbehinderte zu besuchen. Diese sind speziell auf diese besondere Situation abgestimmt und berücksichtigen Ihre individuellen Grenzen.

In BPW-Lehrgängen mit berufspraktischer Ausrichtung zählt das Erfahrungswissen
  • differenziertes Qualifikationsprofil
  • Interessensanalyse / Weiterbildungsbedarf
  • der regionale Arbeitsmarkt
  • Infosysteme zum Arbeitsmarkt
  • Anforderungsprofile möglicher Tätigkeitsfelder
  • gesundheitliche Anforderungen
  • berufliche Alternativen
  • EDV, Grundlagen-Training. Ihnen steht eine moderne serverbasierte Umgebung mit Ultra Thin-Clients auf Basis von Windows 2008/2012 Server, MS-Office 2013 Arbeitsgruppendrucker und TFT- Monitore mit einer Bildschirmdiagonale von mindestens 17“ für Onlinerecherchen und zur Erstellung eines Tätigkeitsprofils im virtuellen Arbeitsmarkt zur Verfügung.
  • Praktika in Betrieben der freien Wirtschaft

Förderung: Bildungsgutschein der Agentur für Arbeit/Jobcenter nach SGB II/III

FTE-Center: Trainingsprogramme zur Leistungsfindung und Arbeitsmarktplatzierung
  • Persönlichkeitsentwicklung (Selbstsicherheitstraining, Konfliktlösungstechniken, Lerntechniken)
  • Bewerbertraining mit Videoanalyse
  • Bewerber-Center zur Eigenarbeit
  • Stellenmarktanalyse und Firmenkontakte

Förderung: Aktivierungsgutschein der Agentur für Arbeit/Jobcenter nach SGB III § 45 Abs.1 Satz 1 Nr 1 oder 2

Netzwerk regionaler Arbeitsmarkt
  • Praktikumsstellensuche
  • Firmeninfos, Jobbörsen
  • Einzel- und Gruppenberatung
  • individuelle Reflexion der betrieblichen Praxis mit der Kursleitung
  • Zielformulierung: Übernahme in ein Arbeitsverhältnis

Bilder: Fotolia © antiksu, © panthermedia, IBBV © MaurBela